deutsch | english | français
ensemble leones
Ensemble Leones
CVMarc LewonTermineProgrammeCDsFördererKontakt

Marc Lewon

Laute, Vielle, Gesang

 

Link auf die persönliche Website von Marc Lewon (inklusive Terminkalender).

 

Der geborene Frankfurter Marc Lewon ist Spezialist für die Musik des Mittelalters und der Renaissance und ein anerkannter Experte im Bereich der frühen Musik. Er studierte Laute bei Crawford Young mit den Nebenfächern Gesang und Fidel im Aufbaustudium an der Schola Cantorum Basiliensis und absolvierte sein Diplom mit Auszeichnung. Zuvor hatte er den Magister Artium cum laude für sein Studium der Musikwissenschaft und Altgermanistik an der Universität Heidelberg erhalten. In ihm vereinigen sich musikalisches Talent und Forschergeist, mit denen er neue Perspektiven für die Aufführungspraxis entwickelt.

 

Als international konzertierender Musiker arbeitet Marc Lewon mit führenden Ensembles und Solisten der Frühen Musik und ist künstlerischer Berater für mehrere Festivals. Er hat zahlreiche CD- und Rundfunk-Einspielungen sowie Publikationen über Frühe Musik veröffentlicht.

 

Mit seinem eigenen Ensemble Leones (gegr. 2008) ist er der Entdeckung bislang unbekannter Werke aus Mittelalter und Renaissance auf der Spur. Hier setzt er mit Pionierarbeit und Neuinterpretationen in Konzerten und in von der Kritik ausgezeichneten CD-Einspielungen neue ästhetische Akzente.

 

Neben Dozenturen an der Musikhochschule Leipzig sowie den Universitäten Wien und Heidelberg gibt er Meisterklassen und Ensemblekurse. Er ist maßgeblich am Forschungsprojekt „Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich (ca. 1340-ca. 1520)” unter der Leitung von Birgit Lodes und Reinhard Strohm an der Universität Wien beteiligt. In Kürze wird er seinen Doctor of Philosophy in Music an der Universität Oxford unter Reinhard Strohm abschließen.

 

Zum 1. September 2017 übernimmt Marc Lewon die Professur für Lauteninstrumente des Mittelalters und der frühen Neuzeit an der Schola Cantorum Basiliensis. Er tritt damit die Nachfolge von Prof. Crawford Young an.